USA Reise

Was muss ich beachten, wenn ich in die USA reisen will?

Der Reisepass

Zunächst einmal sollte sichergestellt werden, dass man überhaupt in die USA einreisen darf. Dafür benötigt man als deutscher Staatsbürger den deutschen Reisepass. Dieser sollte am besten noch 6 Monate länger gültig sein, als die geplante Reisedauer. Diesen Reisepass könnt ihr wie gewohnt beim Gemeindebüro der Stadt oder Kommune beantragen. Ihr benötigt dafür ein biometrisches Passfoto, welches ihr selbst machen könnt, oder bei einem Fotografen anfertigen lassen könnt. Die Erstellung eines Reisepasses dauert durchaus 2 Wochen oder etwas länger, je nach Auftragslage in der Bundesdruckerei, und sollte daher rechtzeitig vor Reiseantritt beantragt werden. Ein Express-Reisepass kann unter Umständen auch ausgestellt werden, dieser kostete jedoch deutlich mehr als der normale Reisepass. Also beginnt rechtzeitig mit der Planung und Vorbereitung eurer Reise um Kosten zu sparen und unnötigen Ärger zu vermeiden.

Das Visum

Die Visa-Reisefreiheit für deutsche Staatsbürger erstreckt sich nicht auf den amerikanischen Kontinent, hier ist ein Visum unerlässlich. Egal ob ihr Privat oder Dienstlich in die USA reisen wollt. Nur wer z.B. die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, muss sich nicht für ein Visum registrieren.

Ihr habt einen gültigen Reisepass? Perfekt, registriert euch für ein Touristen Visum bei der amerikanischen Einreisebehörde. Dies geht zum Beispiel unter dem folgenden Link aber auch auf diversen anderen Internetseiten. Jedoch können die Kosten stark variieren. Es sollte um die 14 $ kosten. Daher haben wir hier einend er günstigeren Anbieter für euch verlinkt. Als deutscher Staatsbürger kann man sich mit einem solchen Visum einen privaten Aufenthalt in den USA ermöglichen. In diesem Formular muss jedoch bereits die Nummer des Reisepassen eingetragen werden, daher ist unbedingt notwendig, den gültigen Reisepass vor der ESTA Registrierung zu besitzen.

Wer geschäftlich oder zum Arbeiten in die USA reisen möchte, sollte sich ein entsprechendes Business Visum ausstellen lassen. Denn mit dem Touristen Visum ist es nicht erlaubt in den USA einer Tätigkeit nachzugehen. Fragt daher in eurem Betreib nach Unterstützung zur Erstellung des VISA und nach der entsprechenden Übernahme der Kosten dieses Visum durch eure Firma.

Mein Gepäck

Beim Gepäck gibt es weitere Besonderheiten in Bezug auf die Einreise in die USA. Jedes von euch aufgegebene Gepäckstück, wie Koffer oder Reisetaschen, welches ihr verschließen wollt, sollte über ein TSA Schloss verfügen. Denn die amerikanische Zollbehörde kann eure Koffer in verdachtsfällen dann problemlos öffnen, da diese einen Universalschlüssel für die TSA Schlösser haben. Sollte eure Reisetasche oder euer Koffer über kein TSA Schloss verfügen, ihr euer Gepäck aber abgeschlossen haben sollte, dann kann es passieren, dass die amerikanische Zollbehörde euer Kofferschloss „knackt“. Somit kann dann der gesamte Koffer hinüber sein, und das wäre auf einer Reise ziemlich unpraktisch und sollte daher unbedingt vermeiden werden.

Die Einreise

Seid ihr bereits in den USA angekommen wartete die nächste Hürde auf euch. Denn jetzt müsst auch Ihr selbst durch die so genannte Border Control. Jeder der in die USA einreist, wird hier von einem Beamten der Border Patrol noch einmal gesondert überprüft und es werden Fingerabdrücke von euch aufgenommen, welche in den Computern der amerikanischen Behörden gespeichert werden. Leider kommt es an den Flughäfen oftmals zu enormen Wartezeiten vor dieser Kontrolle. In Spitzenzeiten habe ich in Atlanta Wartezeiten von 4 Std in der Schlange vor den kontrollierenden Beamten selbst miterlebt. Vor einigen Jahren bin ich noch innerhalb von 3 bis 10 Minuten durch diese Kontrolle durch gewesen.

Anschließend könnt ihr dann euer Gepäck wieder an der Kofferausgabe in Empfang nehmen.

Autofahren in den USA

Führerschein was gibt es zu beachten?

Doch wie ist das mit dem Autofahren in den USA? Kann ich dort einfach mit meinem Führerschein Auto fahren? Ein klares Jain wäre hier die passende Antwort.

Es kommt nämlich darauf an, welchen Führerschein Ihr besitzt, bzw. welchem Format dieser entspricht. Habt ihr noch den lederfarbenen „Lappen“ als Führerschein oder das „rosafarbene“ größere Papier? Dann benötigt ihr zusätzlich einen Internationalen Führerschein um in den USA Auto fahren zu können. Habt ihr jedoch einen Führerschein im Kreditkarten Format? Dann ist dieser in fast allen Bundesstaaten anerkannt und ihr könnt problemfrei während eines Kurztrips damit Auto fahren.

Solltet Ihr einen längeren Aufenthalt in den USA planen, z.B. über 3 Monate, dann empfiehlt es sich, einen lokalen Führerschein zu machen. Im Vergleich zu Deutschland sind die Kosten in den USA für einen Führerschein nicht besonders hoch, zudem entfällt viel Bekanntes. Denn man legt in der Regel nur die Prüfung ab und erhält dann den amerikanischen Führerschein, welcher ebenfalls im Scheckkartenformat ausgestellt ist. Die große Theorieprüfung die hier abgelegt werden muss ist somit überflüssig.

Amerikanische Geschwindigkeitsbegrenzung

In Amerika gelten andere Geschwindigkeitsbegrenzungen wie hier in Deutschland. So sind auf dem Highway, der amerikanischen Autobahn, auch Interstate genannte, Geschwindigkeiten von bis zu 80 mph erlaubt. Das würde 129 km/h entsprechen. Dies ist aber nur auf bestimmten Straßen im Bundesstaat Texas erlaubt. Auf den anderen amerikanischen Autobahnen sind 70 oder 75 mph das Maximum.

Ihr solltet euch an diese Begrenzungen unbedingt halten, denn Geschwindigkeitskontrollen werden vielerorts durchgeführt. Die amerikanischen Polizisten verstehen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen keinen Spaß. Erkennt ihr also ein Polizei-Fahrzeug mit Blaulicht hinter euch haltet rechts am Straßenrand an. Schaltet euren Motor aus und öffnet euer Fenster, die Hände solltet ihr danach wieder gut sichtbar auf das Lenkrad legen.

Geschwindigkeitskontrollen werden in den USA häufig mit der sogenannten Laser Pistole vorgenommen, auch als Radar Control bekannt. In einigen Bundesstaaten ist es jedoch erlaubt ein Anti-Radar gerät funktionsfähig und eingeschaltet im Fahrzeug mitzuführen. Jedoch beachtet in welchem US State ihr dieses benutzt, denn sobald ihr über eine State Grenze fahrt, kann das Gerät dazu führen, dass ihr wiederum festgenommen werdet. Einige meiner Kollegen haben mir allerdings versichert, dass sie ihren Führerschein nur noch besitzen, weil sie einen solchen Radarwarner benutzen. Im US State Georgia ist die Nutzung eines Radarwarners derzeit erlaubt. In Deutschland sind solche Geräte im Straßenverkehr nicht zugelassen, also falls ihr einen Radarwarner hier verwenden solltet, lasst euch bitte ebenfalls nicht erwischen. PS: Der hier nachstehend verlinkte Gefahrenwarner erkennt keine Radarfallen, sondern warnt nur vor bekannten Gefahrenstellen und festen Blitzern und ermittelt seine Position ausschließlich via GPS.GPS-Gefahrenwarner

Solltet ihr wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung oder Alkoholkonsum von der Polizei in Gewahrsam genommen werden, so werdet ihr direkt in ein öffentlich einsehbares Register von festgenommenen Personen mit einem Foto von euch aufgenommen. In der Regel kann die Polizei euch dann sogar zunächst für bis zu 24 Std in Arrest nehmen. Sollte das passieren, werdet ihr bei dem nächsten Antrag auf ein US Visum sehr wahrscheinlich direkt eine Absage erhalten, da ihr nun Polizeilich bekannt seid. Daher achtet bitte unbedingt darauf euch an die Gesetze im Straßenverkehr zu halten.